öffentlicher-raum

Stützmauer - Bögen   Stützmauer bauen

Innenbögen Außenbögen stützmauer

Das Bauen von Bögen

Das Bauen von Bögen und serpentinenartigen Stützmauern ist relativ einfach. Das patentierte Allan Block Design sorgt für eine leichte Verlegung sowohl bei Innenbögen als auch bei Außenbögen. Und in den meisten Fällen müssen Sie auch nicht schneiden.

Mindestversatz 1/4 Blocklänge der darunter liegenden Reihe.

Innenbögen

Außenbögen


Mindestradius Stützmauer

Außenradius einer 120 cm hohen 84°-Stützmauer


Bogenanfang

Bogenanfang


Bögen bauen

Prüfen Sie anhand der AB Radiustabelle ob Ihr Allan Block Produkt für den vorgesehenen Radius geeignet ist.

Der engste oder kleinste Radius jeder Allan Block Stützmauer beträgt 120 cm bei Vollformaten sowie 80 cm bei Blöcken mit halber Breite. Die fertige Stützmauerhöhe bestimmt den Mindestradius der Basisreihe. Die Stützmauer erhält beim Hochziehen einen konischen Effekt, was einen größeren Radius an der Basisreihe erforderlich machen kann.

Verwenden Sie die AB Radius-Tabelle, anhand der Sie ablesen können, wie groß der Radius an der Basisreihe sein muss, wenn die letzte Mauerreihe unter 1,2 m hoch ist.


Bogenanfang

Vom Startpunkt des Bogens nehmen Sie von der Stützmauer das erforderliche Maß aus der Radius-Tabelle. Diese Stelle wird mit einem Stab gekennzeichnet - es ist das Zentrum des Bogens. Nun befestigen Sie am Stab eine Schnur in der Länge des Radius. Damit markieren Sie den bogenförmigen Verlauf der Basisreihe. Die Blöcke werden mit ihrer Vorderseite entlang der Markierung aufgestellt.

Engere Bögen

engere Innenbögen
engere Außenbögen

Bögen mit Geogitter

Bei Verlegung in Bogenform folgen Sie mit dem Geogitter dem Verlauf der erhöhten Frontlippe der Blöcke. Dabei schneiden Sie es mit einem scharfen Messer ein oder lassen es überlappen.

Bauen mit Bögen und Geogittern - Innenbögen

Innenbögen mit Geogitter

Innenbögen mit Geogitter


Außenbögen mit Geogitter

Außenbögen mit Geogitter

Geogitter benötigen bei allen Bogenformen eine 100-prozentige Überdeckung. Dafür sind zusätzliche Lagen entweder oberhalb oder unterhalb der Mauerreihe einzubauen. So werden die entstandenen Lücken geschlossen.


  • Schneiden Sie die Geogitter auf die in den Ausführungsplänen angegebenen Längen.
  • Sie verlegen die erste Geogitterlage im Kurvenbereich, dabei halten Sie die Vorderkanten zusammen. Stellen Sie sicher, dass die Zugrichtung von der Stützmauer weg verläuft. Notieren oder merken Sie sich die Stellen, bei denen Lücken enstanden sind.
  • Nun verlegen Sie das Füll-Gitter auf der nächsten Mauerreihe (oder unteren), um die bei der ersten Lage enstandene Lücke zu schließen.


Arbeiten mit Bögen und Geogittern - Außenbögen

  • Schneiden Sie die Geogitterbewehrung auf die erforderliche Länge zu (siehe Ausführungsplan)
  • Rollen Sie das Geogitter im Kurvenbereich von der Stützmauer ab.
  • Heben Sie die überlappenden Geogitterlagen an und füllen Sie etwas Füllmaterial dazwischen, um die Lagen zu trennen - gefordert sind 7,5 cm.
  • Verdichten Sie niemals direkt auf dem Geogitter.
Bögen mit Abdecksteine

Bögen mit Abdecksteine

Bögen mit Abdecksteine

Bögen mit Abdecksteine

Bögen mit Abdecksteine

Weitere Optionen zu Beenden Sie Ihre Wand mit Stil.



Enge Bögen mit Abdecksteine

Weitere Optionen zu Beenden Sie Ihre Wand mit Stil.